Prüfungsangst: für die Klassenarbeit gelernt und in der Prüfung Blackout vor Nervosität?

Keine Sorge vor Prüfungsangst
Prüfungsangst? Blackout?

Unter Prüfungsangst leiden viele Schüler. Und dummerweise kommen diese störenden und ablenkenden Gefühle immer dann, wenn es wichtigsten ist sie NICHT zu haben: in den Prüfung. Besonders ärgerlich ist es, wenn Schüler viel gelernt und geübt haben und auf einmal ist alles weg. Das Gehirn ist wie leer, als hätte man niemals für diese Prüfung gelernt.

Warum ist auf einmal so eine Leere im Kopf? Der Grund dafür ist Angst. Und diese Angst ist so massiv, so dominant so überwältigend, dass das mühsam Gelernte geradezu erblasst dagegen.

In der Steinzeit konnte es tödlich sein, einen Fehler zu machen. Ist man nicht rechtzeitig auf einen Baum geklettert, war der Säbelzahntiger schneller und hatte ein leckeres Mittagessen.

Heute ist diese Denkweise nicht sehr hilfreich. Es gibt keine Säbelzahntiger und der Prüfer wird seinen Prüfling auch nicht auffressen. Weder während einer mündlichen Prüfung, noch bei der Rückgabe der schriftlichen Klausuren.

Es besteht absolut keine Lebensgefahr. So banal dies klingen mag, es sind jedoch genau diese Ängste, die zum Blackout und Panik in Prüfungen führen.

Was tust du gegen Prüfungsangst?

  1. Die eigene Angst bewusst machen.
  2. Zu dieser Angst stehen und sie nicht leugnen.
  3. Die Prüfungsangst ganz konkret benennen. Vor was genau besteht diese Angst? Vor dem sitzenbleiben, vor dem Lehrer, vor Eltern?
  4. Ganz rational – mit kühlen Kopf – überlegen, was für eine Macht haben Lehrer, Eltern usw. über mich? Was genau passiert, wenn ich sitzen bleibe? Ist tatsächlich mein Leben in Gefahr?
  5. Bewusst machen, dass keine Lebensgefahr besteht.
  6. Bewusst machen, was die schlimmsten Folgen bei Versagen tatsächlich sind.
  7. Bewusst machen, dass für diese Prüfung geübt wurde, dass Wissen vorhanden ist.
  8. Regelmäßig vor der Prüfung dieses Wissen überprüfen und Sicherheit dazu aufbauen (Selbstbewusstsein aufbauen)
  9. Mit diesem Selbstbewusstsein in die Prüfung gehen.
  10. Gute Zensuren erzielen.
  11. Diese positive Erfahrung immer wieder ins Bewusstsein holen

Das war’s. Es ist wirklich so einfach. Du kannst dich ganz alleine aus dieser Situation befreien.

Hast Du Fragen?
Benötigst Du weitere Informationen?

Benutze das Kontaktformular

Genieß dein Leben !

4 comments on “Prüfungsangst: für die Klassenarbeit gelernt und in der Prüfung Blackout vor Nervosität?

  1. Ich hatte auch lange Zeit extreme Prüfungsangst. Als es so extrem wurde, dass sich schon bei dem Gedanken an zurückliegende Klausuren, Übelkeit und pure Panik einstellte, habe ich es mit Hypnose probiert. Während der Therapie hat sich herauskristallisiert, dass meine Prüfungsangst ihren Ursprung in einem Referat hatte, das ich in der Grundschule gehalten habe. Das hat mich überrascht, da ich dieses Erlebnis schon lange vergessen hatte. Unterbewusst war es jedoch allgegenwärtig und der Grund für meine Panik in Prüfungssituationen. Der Therapeut und ich sind dann dieses Erlebnis wieder und wieder durchgegangen, bis aus Angst schließlich Mut wurde. Kann’s langfristig jedem empfehlen, der auch mit guter Vorbereitung und anderen Tipps und Tricks nicht so recht gegen seine Angst ankommt.

  2. Danke für die super Anleitung, die bestimmt vielen Schülern hilft. Ich möchte noch ergänzen, dass die von Ihnen beschriebene Angst meiner Meinung häufig zuerst durch kleine Lücken im fachlichen Wissen entstehen. Durch ein frühes Schließen dieser Lücken – BEVOR die ersten Fünfen unter den Klassenarbeiten stehen – verhindert man das Entstehen dieser Angst vor einem erneuten „Versagen“ oder gar der Angst vor einer Nichtversetzung! Meine zweite Behauptung: Die Probleme beginnen häufig im Fach Mathe: Mehr dazu finden Sie in diesem Artikel auf meiner Webseite:

    http://wolfsburg.abacus-nachhilfe.de/artikel-wob/blackout-in-der-klassenarbeit.html

    Was halten Sie von meinem Ansatz?

  3. Danke für den Beitrag. Ich habe mich schon lange gefragt, warum mein Kind in den Prüfungen versagt, obwohl es sehr viel lernt. Auch die Motivation zu lernen war vorhanden, eigentlich stimmte alles. Ich habe ziemlich im Dunkeln gestochert und auch die Gespräche mit den Lehrern waren nicht hilfreich, weil sie meinem Sohn gute Leistungen bestätigten. Manchmal muss man Glück haben und auf die richtige Webseite stossen! Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.